Schneidern, Hämmern, Basteln

Grund für das eif­ri­ge Trei­ben in den letz­ten Wochen waren die Vor­be­rei­tun­gen für unser Vor­ha­ben im Rah­men eines Weih­nachts­ba­sars, unse­rer Schu­le einen neu­en, „alten” Namen zu ver­lei­hen. Schon immer hat­te sich der Name Grund­schu­le Wald­breit­bach im täg­li­chen Sprach­ge­brauch aller Schü­ler, Eltern, Leh­re­rIn­nen und Ein­woh­ner von Wald­breit­bach seit gefühl­ten 25 Jah­ren gefes­tigt und ein­ge­bür­gert. Seit dem 3. Dezem­ber 2016 trägt unse­re Schu­le die­sen Namen auch offi­zi­ell!

Gefei­ert wur­de im ers­ten Teil der Ver­an­stal­tung mit einem Weih­nachts­ba­sar, zu dem alle Klas­sen in wochen­lan­ger Vor­be­rei­tungs­zeit und viel­fach mit Unter­stüt­zung der Eltern wun­der­schö­ne Bas­tel– und Werk­ar­bei­ten ange­fer­tigt hat­ten, die schnell einen rei­ßen­den Absatz fan­den. Im Ange­bot waren süße Schnee­män­ner, Glöck­chen, Tee­licht­hal­ter in unter­schied­li­chen Varia­tio­nen, selbst­ge­fer­tig­te Weih­nachts­kar­ten, Ster­ne aus Per­ga­ment­pa­pier, Tisch­kra­cher mit Über­ra­schungs­in­halt, Ker­zen­hal­ter und Magne­te aus Beton, selbst­ge­ba­cke­ne Plätz­chen, Tan­nen­bäu­me aus Holz, Anhän­ger aus Draht, Engel­chen aus Kork, Geschenk­an­hän­ger, Laven­del­säck­chen, Weih­nachts­ku­geln aus Sty­ro­por und Scho­ko­back­mi­schun­gen im Glas.

Die gute See­le unse­rer Schu­le, unser Haus­meis­ter Peter Leh­nert, steu­er­te eben­falls wun­der­schö­ne Holz­ar­bei­ten bei, sowie die GTS-Grup­pen Schnee­män­ner und Holz­ker­zen. Eini­ge Mit­ar­bei­ter aus der GTS stell­ten ihre AGs vor und ihre Arbei­ten aus. So waren Pup­pen aus dem Pup­pen­thea­ter von Frau Pongratz-Picker und Kunst­wer­ke aus der AG von Frau Wei­ler zu bewun­dern, die auch Papier­ster­ne und Kar­ten zum Ver­kauf anbot. Die Back-AG von Frau Char­wat sorg­te für den Ver­kauf kuli­na­ri­scher Deli­ka­tes­sen wie Man­deln, Leb­ku­chen­häu­ser und Scho­ko­äp­fel. Frau Pran­gen­berg-Satt­ler bot eine Schmin­kak­ti­on für unse­re klei­nen Teil­neh­mer an und der För­der­ver­ein sorg­te mit sei­nem Glücks­rad für schö­ne Gewin­ne der Teil­neh­mer.

Die von der Real­schu­le plus ange­fer­tig­ten wun­der­schö­nen Krip­pen fan­den eben­falls begeis­ter­te Besit­zer.

Zuvor wur­den am Frei­tag, unse­rem Pro­jekt­tag, weih­nacht­li­che Fens­ter­bil­der und Deko­ra­tio­nen gebas­telt, die dem Schmü­cken der Bas­ar­räu­me, dem gesam­ten Schul­ge­bäu­de und der Men­sa dien­ten und alles weih­nacht­lich erstrah­len ließ.

Die Schul­band der RS+ unter der musi­ka­li­schen Lei­tung ihres Schul­lei­ters, Erich Manns, eröff­ne­te den zwei­ten Teil unse­res Fes­tes unter frei­em Him­mel und bei kal­ter Wit­te­rung mit mit­rei­ßen­den Tönen, die­sen folg­ten Fest­tags­re­den unse­rer Regie­rungs­schul­di­rek­to­rin, Bet­ti­na Luitz, unse­rer Schul­lei­te­rin Cor­ne­lia Schlott-Gre­be­ner und des Ver­bands­bür­ger­meis­ters Wer­ner Grüber, gekrönt und umrahmt durch die über­aus gelun­ge­nen musi­ka­li­schen Bei­trä­ge aller Klas­sen­jahr­gän­ge.

Anschlie­ßend wur­de das neue Schul­schild ent­hüllt, das Herr Bärt­ges für unse­re Schu­le ent­wor­fen hat. Es ziert jetzt die Außen­wand über dem Mehr­zweck­raum und ist für alle Ein­woh­ner und Besu­cher Wald­breit­bachs und unse­rer Schu­le weit­hin sicht­bar. Den Abschluss bil­de­te das gemein­sa­me Sin­gen unse­res Schul­lie­des mit einer neu­en Stro­phe zur Namens­ge­bung, gedich­tet von der Kol­le­gin Bar­ba­ra Klein.

Bei Würst­chen, Kaf­fee und Kuchen und hei­ßem Punsch klang das Fest am frü­hen Nach­mit­tag aus, das allen Betei­lig­ten gro­ßen Spaß berei­tet hat und auch bei unse­ren Gäs­ten gro­ßen Anklang fand.

Ganz herz­lich bedankt sich die Schul­ge­mein­schaft für den uner­müd­li­chen und zeit­in­ten­si­ven Ein­satz des Schul­el­tern­bei­ra­tes und aller Hel­fer und Hel­fe­rin­nen, unse­rer Sekre­tä­rin, Alwi­ne Schüt­zei­chel, Haus­meis­ter Peter Leh­nert sowie beim Pla­nungs­team der Kol­le­gin­nen, die ein tol­les Fest orga­ni­siert und auf die Bei­ne gestellt haben.

Scha­de, dass auf­grund der kal­ten Wit­te­rung nicht allen Bei­trä­gen bis zum Schluss von allen Gäs­ten die gebüh­ren­de Aner­ken­nung gezollt wur­de. Alle Klas­sen und Kin­der sowie Red­ner hat­ten gro­ße Mühen und Anstren­gun­gen inves­tiert, um den Anlass der Namens­ge­bung wür­de­voll zu gestal­ten. Ent­spre­chend hät­ten sie bis zum Schluss die vol­le Auf­merk­sam­keit ver­dient gehabt.

Die Ein­nah­men sind zum Teil für das nächs­te Zir­kus­pro­jekt bestimmt. Einen ande­ren Teil davon wird die Grund­schu­le — wie auch im letz­ten Jahr — sozia­len Pro­jek­ten spen­den. Hier­für wer­den die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der AG Kin­der­par­la­ment Vor­schlä­ge sam­meln.