Gelungene Premiere: Autorin Anna Benzing liest vor

Am Diens­tag, dem 24. Novem­ber 2015 fand in unse­rer Schu­le eine Lesung mit der Autorin Anna Ben­zing statt. Für Frau Ben­zing war es das ers­te Mal, dass sie in einer Schu­le vor Schü­le­rin­nen und Schü­lern vor­ge­le­sen hat. Frau Ben­zing arbei­tet seit über 20 Jah­ren als TV-Autorin und Regis­seu­rin, 2010 erschien ihr ers­tes Buch „Ret­tet Azzur­ro“. Dar­aus ent­wi­ckel­te sich die erfolg­rei­che Kin­der-Hör­spiel­se­rie „Kati und Azu­ro“. Kati und Azu­ro erle­ben zusam­men auf­re­gen­de Aben­teu­er und lösen gemein­sam span­nen­de Detek­tiv­fäl­le.

Frau Ben­zing hat­te vie­le Fotos, Geschich­ten und sogar einen klei­nen Film über den „ech­ten“ Azu­ro dabei und beant­wor­te­te dem begeis­ter­ten Publi­kum gedul­dig alle Fra­gen rund um ihr Pferd Azu­ro. Sie las aus die­sem Buch vor und hat­te auch Hör­se­quen­zen aus der Hör­spiel­se­rie dabei. Die Kin­der lausch­ten gespannt, wie Azu­ro mit sei­ner Besit­ze­rin Kati eine Pfer­de­her­de ret­te­te oder in einem ande­ren Fall Betrü­gern auf die Schli­che kamen. Zum Abschluss erhiel­ten alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler eine Auto­gramm­kar­te von Azu­ro – ein blau­es Huf­ei­sen – und Anna Ben­zing signier­te eben­falls ihre Bücher und CDs.

Mit einer Autoren­be­geg­nung möch­ten wir das Inter­es­se unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler an Büchern und Hör­bü­chern wecken und der oft spon­ta­ne Zwi­schen­ap­plaus zeig­te, dass unse­re Schü­le­rin­nen und Schü­ler begeis­tert waren und mit­ge­ris­sen wur­den von den Geschich­ten.

Tage des Lesens

Je frü­her man Kin­dern die Lie­be zu Büchern näher bringt, des­to bes­ser. Bücher ent­füh­ren uns in frem­de Wel­ten, sie öff­nen unse­re Augen für das Gewöhn­li­che und für das Unge­wöhn­li­che. Wer liest, weiß mehr und kann mehr.Peter Klöp­pel, TV-Jouna­list

Im Zeit­raum vom 16.11.2015 – 20.11.2015 fan­den die „Tage des Lesens“ an der Grund­schu­le statt. Eine Woche lang fan­den am Mor­gen Aktio­nen rund um das Lesen statt für alle Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Grund­schu­le, zu denen auch die Vor­schul­kin­der ein­ge­la­den waren.

Den Auf­takt der dies­jäh­ri­gen Akti­on star­te­te das Bil­der­buch­ki­no von Frau Ange­la Dis­se­mond, Diplom-Biblio­the­ka­rin, aus der Gemein­de­bü­che­rei Neustadt/Wied mit „Das Buch­sta­ben­mons­ter“ für Vor­schul­kin­der und für die Klas­sen­stu­fen 1 und 2, sowie für die Klas­sen­stu­fen 3 und 4 mit: „Ein Schaf fürs Leben“.

„Tage des Lesens” wei­ter­le­sen

Kinderklimaschutzkonferenz an der Grundschule

Am 14.10.2015 fand in der Grund­schu­le Wald­breit­bach eine Kli­ma­schutz­kon­fe­renz statt. Das Ziel lag in der Sen­si­bi­li­sie­rung der Kin­der für einen ver­ant­wor­tungs­vol­len Umgang mit Ener­gie und natür­li­chen Res­sour­cen sowie einer anhal­ten­den Ände­rung des Den­kens und Ver­hal­tens.

Wie viel Koh­len­stoff­di­oxid befin­det sich in unse­rem Klas­sen­zim­mer? Wie viel Strom ver­braucht mei­ne Kon­so­le? Mit vie­len Fra­gen muss­ten sich die Viert­kläss­ler in einem ein­tä­gi­gen Pro­jekt­tag aktiv und prak­tisch zu den Pro­ble­men des Kli­ma­wan­dels, aber auch mit den ent­spre­chen­den Lösungs­an­sät­zen aus­ein­an­der­set­zen. Unter dem Mot­to „ Die Kin­der von heu­te sind die Erwach­se­nen von mor­gen“ fand der Pro­jekt­tag zum Kli­ma­schutz unter der Füh­rung von Jochen Meis­ber­ger von der Hoch­schu­le Trier — Umwelt-Cam­pus Bir­ken­feld statt. Neben Wis­sens­fra­gen wur­de auch der Team­geist gefragt. So konn­ten sie in einem Expe­ri­ment selbst Koh­len­stoff­di­oxid her­stel­len. Mit Hil­fe von Mess­ge­rä­ten war es ihnen schließ­lich mög­lich den Sauer­stoff­ge­halt im Klas­sen­zim­mer zu mes­sen. Aber auch ihr Bewusst­sein für den täg­li­chen Strom­ver­brauch wur­de erwei­tert. Alter­na­ti­ve Ener­gie­quel­len wur­den ihnen vor­ge­stellt und so lern­ten sie zum Schluss, dass sie ihr Würst­chen auch mit Hil­fe eines Solar­ko­chers erwär­men kön­nen.

Wir bedan­ken uns auch für die Unter­stüt­zung des Pro­jekts durch Herrn Hal­ler­bach und Oli­ver Franz von der Kreis­ver­wal­tung Neu­wied.

Parkchaos an Schulen: Strafzettel für allzu bequeme Eltern

Das Wort Ver­kehrs­cha­os kommt der Wald­breit­ba­cher Grund­schul­lei­te­rin Cor­ne­lia Schlott-Gre­be­ner spie­lend leicht über die Lip­pen…

Auch Ord­nungs­amts­lei­ter Dirk Ham­mes fin­det, dass das Wort den Zustand am Wald­breit­ba­cher Schul­zen­trum bei der An- und Abrei­se der Schü­ler trifft: „Da fah­ren Eltern ihre Kin­der mit dem Auto fast bis ins Klas­sen­zim­mer, las­sen den Nach­wuchs mit­ten im Schul­bus­ver­kehr über die Stra­ße lau­fen und blo­ckie­ren oben­drein im abso­lu­ten Hal­te­ver­bot den Wen­de­an­ker für die Bus­se, sodass es zu Rück­staus, ris­kan­ten Aus­weich­ma­nö­vern und damit zu besag­tem Cha­os kommt. … „Wir haben bereits eine Rei­he an Ver­war­nungs­gel­dern ver­hängt”, infor­miert der Amts­lei­ter wei­ter. Vie­le Eltern wür­den sich ein­sich­tig zei­gen und die zahl­rei­chen Alter­na­ti­ven zum Anhal­ten nahe der Schu­le nut­zen. Aber es gebe auch Eltern, die bereits zum fünf­ten Mal ver­warnt wor­den sei­en. „Wenn es rich­tig ins Geld geht, wird wohl der Lern­ef­fekt end­lich ein­set­zen”, hofft Ham­mes.Ralf Grün, Rhein-Zei­tung, 2015

Lesen Sie den voll­stän­di­gen Arti­kel von Ralf Grün vom 28.10.2015: „Park­cha­os an Schu­len”