Jeckes Treiben in der Grundschule

Auch in die­sem Jahr gaben sich die Jecken in der GS Wald­breit­bach wie­der ein Stell­dich­ein und die klei­nen und gro­ßen Prin­zen­paa­re die Klin­ke in die Hand!

Ein jeckes Trei­ben lock­te wie in jedem Jahr die klei­nen und gro­ßen Jecken in unse­re Grund­schu­le, die sich auf das när­ri­sche Trei­ben mit lau­ni­gen Bei­trä­gen vor­be­rei­tet hat­te. Die Klas­sen hat­ten Tän­ze, Sket­che und Kar­ne­vals­lie­der geprobt und ein­stu­diert, die sie an Alt­wei­ber­fast­nacht zum Bes­ten gaben.
Mit gro­ßer Freu­de wur­den die klei­nen und gro­ßen Prin­zen­paa­re aus Wald­breit­bach, Roß­bach sowie Neu­stadt begrüßt und gefei­ert, die sich mit Gar­de­tän­zen, Lie­dern, lus­ti­gen Reden und Kamel­len bedank­ten.
In der fest­lich geschmück­ten Hal­le (Mehr­zweck­raum unse­rer Schu­le J) hat­ten alle ihren Spaß und wer noch nicht genug hat­te, freu­te sich anschlie­ßend auf fünf schul­freie (inkl. Wochen­en­de) Kar­ne­vals­ta­ge.

Im nächs­ten Jahr fin­det Kar­ne­val in den neu ein­ge­führ­ten Win­ter­fe­ri­en statt. Somit kann jeder Jeck die tol­len Tage völ­lig schul­frei er- und ver­le­ben.

Autorenlesung in unserer Schule

Der Autor Armin Pongs war in die Grun­schu­le Wald­breit­bach gekom­men und stell­te sei­ne Bücher­rei­he über das „Kro­ko­fil” vor! Im Rah­men der „Tage des Lesens“ star­te­te der Kin­der­buch­au­tor mit einer Lesung aus dem ers­ten Buch sei­ner Rei­he über das „Krofofil  , der Traum­län­der.”
Wäh­rend jeder sei­ner Lesun­gen müs­sen drei beson­de­re Regeln ein­ge­hal­ten wer­den:
Nr. 1: Alle Kin­der müs­sen lei­se sein und gut zuhö­ren.
Nr. 2: Der Autor muss laut und deut­lich vor­le­sen.
Nr. 3: Wenn er sich ver­liest und „Kro­ko­dil” statt „Kro­ko­fil” sagt, muss er zehn Lie­ge­stüt­zen machen.
Mit die­sem Ein­stieg hat­te der Autor sei­ne jun­gen Zuhö­rer schnell in sei­nen Bann gezo­gen, zumal er mit modu­lie­ren­der Stim­me, Zwi­schen­fra­gen und sei­ner Prä­senz für Span­nung und Auf­merk­sam­keit sorg­te.
Die klei­nen Zuhö­rer der ers­ten und zwei­ten Klas­sen waren begeis­tert und wol­len in Zukunft noch mehr vom  erfah­ren. Beson­ders toll fan­den die Kin­der auch die sport­li­che Ein­la­ge des Autoren, die sei­ne Lie­ge­stüt­zen erstaunt und mit Aner­ken­nung fei­er­ten.
Am Ende der Lesung gab es die zu Beginn ver­spro­che­ne Über­ra­schung:
Jedes Kind bekam einen Mond­stein, der in der Nacht die (Alb)-Träume ein­fan­gen soll und jede Klas­se erhielt eine Lese­mu­schel. „Mit die­ser Lese­mu­schel fällt das Lesen ein­fach leich­ter”, ver­sprach der Autor.
Zum Abschluss san­gen die Kin­der das Lied „Lese­mil­lio­när“, das sie zuvor im Musik­un­ter­richt ein­stu­diert hat­ten. Das war ein gelun­ge­ner Start in die drei „Tage des Lesens”,  an denen wie­der an jedem mor­gen eine hal­be Stun­de lang durch ver­schie­de­ne Vor­le­ser den Kin­dern neue und alte Bücher vor­ge­le­sen wer­den. Den krö­nen­den Abschluss fin­den die­se Tage im Besuch vom Ben­ni Over -Team, das das Buch „Hen­ry ret­tet den Regen­wald“ vor­stel­len wird.

 

 

Tatütata — Feuerwehr, Polizei und DRK waren da

Mar­co und das Feu­er -
Brand­schutz­prä­ven­ti­ons­thea­ter für Kin­der im Grund­schul­al­ter

in Ver­bin­dung mit einem

Ret­tungs­hel­fer­tag
an der Schu­le

Tag 1:
Am Mon­tag, dem 16.10.2017, eben­so am fol­gen­den Diens­tag fan­den in unse­rer Schu­le die Ret­tungs­hel­fer­ta­ge statt. Sie soll­ten Gele­gen­heit bie­ten, über Gefah­ren im All­tag auf­zu­klä­ren und uns in die wich­tigs­ten Gebie­te der Ret­tungs­hil­fe ein­füh­ren.
Den Auf­takt mach­te am Mon­tag die Tour­nee­Oper Mann­heim mit dem Stück „Mar­co und das Feu­er“, die in kur­zen sze­ni­schen Bei­trä­gen die Gefah­ren im Umgang mit Feu­er dar­stell­te.
Spie­le­risch unter­stützt wur­de das drei­köp­fi­ge Ensem­ble (Mar­kus Schultz als Mar­co, Kon­stan­ti­na Four­kio­tis als Lucie, Mut­ter, Engel und Pas­cal Fey als Phil­ipp, Vater, Jack) von einer Grup­pe von 12 Kin­dern aus unse­ren Klas­sen, die im Vor­feld von ihren Mit­schü­le­rIn­nen aus­ge­lost wur­den. Patrick Mem­min­ger, ein „ech­ter“ Feu­er­wehr­mann und Brand­schutz­er­zie­her vom Lösch­zug Hau­sen, hat­te eben­falls eine wich­ti­ge Rol­le in dem Thea­ter­stück.
Im Anschluss an das Thea­ter­spiel stell­ten sich die pro­fes­sio­nel­len Schau­spie­ler und ihre Beru­fe vor und stan­den den Fra­gen des inter­es­sier­ten Publi­kums Rede und Ant­wort.
Neben den begeis­ter­ten jun­gen Zuschau­ern, die mit ver­dien­tem Applaus für eine gelun­ge­ne Vor­stel­lung nicht spar­ten, ver­folg­ten auch aus­wär­ti­ge Gäs­te das Gesche­hen (Ste­fan Wöll, Wehr­lei­ter VG Nie­der­breit­bach; Domi­nik Ried, stell­vertr. Wehr­lei­ter, VG Nie­der­breit­bach, Jugend­wart; Vol­ker Lem­gen, Brand- und Kata­stro­phen­schutz, Kreis Neu­wied; Mat­thi­as Lem­gen, Kreis­ju­gend-Feu­er­wehr­wart). Sie waren gekom­men, um sich über die Auf­füh­rung zu infor­mie­ren und ggfs. die Tour­nee Oper für ihren Bereich zu enga­gie­ren.

Tag 2:
Am Diens­tag besuch­te uns die Poli­zei, ver­tre­ten durch Deni­se Sie­gel, Ann­kath­rin Zeh­rer und Sven Mich­ler von der Poli­zei­in­spek­ti­on Stra­ßen­haus. Die auf­merk­sa­men Schü­ler erfuh­ren viel über die Arbeit der Poli­zei und die Arbeits­uten­si­li­en eines Poli­zis­ten, lern­ten die Stopp­kan­te auf dem Fuß­gän­ger­weg ken­nen und durf­ten den Inhalt eines Poli­zei­au­tos inspi­zie­ren.
Tors­ten Wag­ner, seit 30 Jah­ren bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr und Wehr­füh­rer der Feu­er­wehr Roß­bach, begeis­ter­te die Kin­der am Lösch­fahr­zeug, erklär­te die ein­zel­nen Gerä­te, die ein Fahr­zeug „an Bord“ hat. Er erlaub­te den Kin­dern sogar, in das Füh­rer­haus des Feu­er­wehr­au­tos zu stei­gen und die Sire­nen zu betä­ti­gen. Von dem ohren­be­täu­ben­den Lärm waren sie sehr beein­druckt.
Das DRK war durch Micha­el Schmitz, der schon seit 30 Jah­ren ehren­amt­lich für das Rote Kreuz tätig ist (von Beruf Flo­rist ) und Frau Scholl, bei­de vom Orts­ver­ein Wald­breit­bach, ver­tre­ten. Die Kin­der erfuh­ren von der Arbeit eines Erst­hel­fers, erkun­de­ten den Inhalt eines Kran­ken­wa­gens und durf­ten am „leben­den“ Objekt die sta­bi­le Sei­ten­la­ge üben.
Es war ein tol­ler Ein­stieg nach den Herbst­fe­ri­en in den Schul­all­tag, mit zwei abwechs­lungs­rei­chen, infor­ma­ti­ven Tagen, die wir noch lan­ge in Erin­ne­rung behal­ten wer­den.
Wir dan­ken den Exper­ten von Poli­zei, Feu­er­wehr und DRK, die größ­ten­teils Ihre Frei­zeit dafür ver­wandt haben, uns Ein­bli­cke in ihre Tätig­kei­ten zu geben.
Vor allem gebührt an die­ser Stel­le ein gro­ßer Dank Frau Schnei­der, die im Vor­feld viel Zeit mit der Pla­nung der zwei Tage inves­tiert hat! Herz­li­chen Dank dafür!
Alle Teil­neh­mer waren der Mei­nung, dass Ler­nen auf die­se Art sehr viel Spaß macht!

Sport- und Spielefest 2017 unserer Grundschule

Am Mon­tag, dem 22.05.2017, fand im Rah­men der Bun­des­ju­gend­spie­le 2017: Alter­na­ti­ver Wett­be­werb bei aller­schöns­tem Son­nen­schein ein gro­ßes Sport- und Spie­le­fest  statt.
Neben den Dis­zi­pli­nen Sprint, Sprung und Wurf (Kl. 1/2 Ten­nis­ball­wurf, Klas­sen 3/4 Sto­ßen mit dem Medi­zin­ball) erprob­ten sich die Sport­le­rin­nen und Sport­ler im Aus­dau­er­lauf (Klas­sen 1/2, 7 Minu­ten, Klas­sen 3/4 10 Minu­ten). Hier konn­ten die Kin­der sich in den Ein­zel­dis­zi­pli­nen mes­sen und jeder für sich um Urkun­den kämp­fen.
Wäh­rend der Wett­be­werbs-Dis­zi­pli­nen und auch danach hat­ten die jun­gen Sport­le­rin­nen und Sport­ler die Mög­lich­keit, an 10 unter­schied­li­chen Spie­le­sta­tio­nen Punk­te für einen Klas­sen­po­kal zu sam­meln. „Sport- und Spie­le­fest 2017 unse­rer Grund­schu­le” wei­ter­le­sen